News

Neuerungen bei der Corona Erwerbsersatzentschädigung


Mit der Anpassung des COVID-19-Gesetzes sind folgende Änderungen in Kraft getreten:

  • Ab dem 1. April 2021 (aber nicht rückwirkend) besteht infolge erheblicher Einschränkung der Erwerbstätigkeit bei einem Umsatzrückgang von mindestens 30% (statt wie bisher 40%) Anspruch auf Entschädigung.  
  • Der Anspruch auf eine Erwerbsersatzentschädigung für besonders gefährdete Personen wird bis 30. April 2021 verlängert.
  • Der Anspruch auf eine Erwerbsersatz-Entschädigung verkürzt sich, wenn Sie eine Kontaktquarantäne dank negativem PCR- oder Antigen-Schnelltest vorzeitig beenden können (Seit 15. März 2021 übernimmt der Bund diese Testkosten).

Alle weiteren Informationen rund um die Corona Erwerbsersatzentschädigung finden Sie auf unserer Corona-Seite.