Header Image
SVA Basel-Landschaft | Impression

Eingliederungsbulletin 2018


Wir arbeiten nach dem Grundsatz "Eingliederung vor Rente", d.h. ein Anspruch auf eine IV-Rente wird erst dann geprüft, wenn keine Aussicht auf eine Eingliederung mehr besteht. Damit eine Eingliederung gelingt, ist eine gute Zusammenarbeit aller Partner notwendig. Unabdingbar sind Kommunikation und Information. Der Markt, die betroffenen Versicherten, die Ärzte, die Arbeitgeber, die Versicherer sind immer besser über die Möglichkeiten der IV informiert. Mittels nachfolgender Instrumente sind die IV-Stellen seit Jahren bestrebt, die Information nach aussen zu tragen:

- Organisation von Arbeitgeberveranstaltungen, Arbeitgeberkursen, Workshops
- Verteilen von Flyern und Broschüren
- Aktualisieren der Webseiten, welche Auskunft über den Integrationsprozess und die     
  Möglichkeiten der IV geben
- " Begleitung & Beratung" von Arbeitgebern vor Ort

Mittels dieser Instrumente ist es möglich, auf die Unterstützungsmöglichkeiten der IV hinzuweisen und zu sensibilisieren. Immer in der Hoffnung, dass wir damit bestehende Arbeitsplätze retten und auch gleichzeitig neue Türen für Platzierungen aus dem Reintegrationsprozess öffnen können. Da wir nicht immer davon ausgehen können, dass der Integrationsprozess den involvierten Personen bekannt ist, bleiben wir dran!

Neben einer geglückten Eingliederung gibt es aber auch Fälle, wo eine Rente eine Zwischenlösung sein kann. Diese Rentenphase kann bedeuten, dass der "Druck" abnimmt und z.B. über eine gewisse Zeit eine finanzielle Stabilität entsteht. Diese Zeit sollte dann für therapeutische Massnahmen genutzt werden. Falls die nötige gesundheitliche Stabilität erreicht ist, kann die berufliche Eingliederung aus der Rente heraus wieder in Betracht gezogen werden.

Nähere Informationen können Sie unserem Eingliederungsbulletin 2018 entnehmen.