Änderungen per 1. Januar 2022

Sie finden die wichtigsten Kennzahlen in dieser Übersicht.

Alters- und Hinterlassenenversicherung

Per 1. Januar 2022 ist keine Rentenanpassung vorgesehen. Die allgemeinen Änderungen bezüglich der Sozialversicherungen finden Sie hier

Invalidenversicherung

Ab dem 1. Januar 2022 tritt die Weiterentwicklung der IV in Kraft.
Diese Gesetzesrevision bringt insbesondere für Kinder und Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen und Menschen mit psychischen Problemen Verbesserungen. Darüberhinaus werden im Gutachterwesen Massnahmen zur Qualitätssicherung und mehr Transparenz eingeführt.

  • Unterstützung für Kinder, Jugendliche und psychisch kranke Versicherte
    Mittels der Weiterentwicklung IV soll das vorhandene Eingliederungspotential gestärkt und die Vermittlungsfähigkeit verbessert werden. Unter anderem wird dazu die Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten intensiviert, ebenso zu den Arbeitgebenden.
  • Einführung stufenloses Rentensystem
    Für Neurenten wird ein stufenloses Rentensystem eingeführt.
    Damit soll ein Anreiz geschafft werden, die Erwerbstätigkeit zu erhöhen.
  • Neue Regeln im Gutachterwesen
    Die Abklärungsmassnahmen und das Verfahren im Zusammenhang mit medizinischen Begutachtungen werden für alle Sozialversicherungen einheitlich geregelt.
    Bei der Vergabe von Gutachtensaufträgen sollen sich Versicherte und die Versicherung einvernehmlich auf den Auftragnehmer einigen.
    Weitere Regeln für die IV kommen hinzu, so wird diese eine öffentlich zugängliche Aufstellung mit definierten Angaben der von ihr beauftragten Sachverständigen führen.
  • Neue Grundlagen für Geburtsgebrechen
    Die Liste der Geburtsgebrechen wird aktualisiert.
    Leiden, die heutzutage einfach behandelt werden können, werden künftig von der Krankenversicherung übernommen, andere seltene Krankheiten werden neu von der IV übernommen.
    Klare Kriterien werden im Gesetz als Entscheidungsgrundlage festgeschrieben.
Ergänzungsleistungen

Der Pauschalbetrag der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KVG) wird per 1. Januar 2022 angepasst und richtet sich nach Ihrem effektiven Wohnort respektive nach Ihrem Aufenthaltsort.

Die Obergrenze für die anrechenbaren Heimtaxen (Hotellerie und Betreuung) im Kanton BL wird ab 1. Januar 2022 von CHF 170 auf CHF 160 pro Tag reduziert. 

Der Stundenansatz für die Pflegenormkosten im Kanton BL ändert sich per 1. Januar 2022.
Im Zuge der Kostenaufteilung wird auch die Bewohnerbeteiligung für die Pflegestufen 1 und 2 wie folgt angepasst:

  • Pflegestufe 1:             Von CHF 16.35 pro Tag auf CHF 15.85 pro Tag
  • Pflegestufe 2:             Von CHF 19.75 pro Tag auf CHF 19.00 pro Tag
  • Pflegestufe 3-12:       unverändert CHF 23.00 pro Tag (gesetzliches Maximum)
Individuelle Prämienverbilligung

Ab dem 1. Januar 2022 erhöhen sich im Kanton BL die monatlichen Richtprämien pro Kategorie auf:

  • CHF 275 für Erwachsene
  • CHF 250 für junge Erwachsene
  • CHF 135 für Kinder